Eine 62er entsteht Harzquerbahn Kohlenstaubfest im BW weitere Selbstbauten

Fahrzeuge im Selbstbau in Spur N

Das Selbstbauen von Fahrzeugen hat schon früh angefangen, schon 1968, die 65.10 war kaum auf dem Markt, entstand aus dem Fahrwerk eine 41er, die seinerzeit sogar im DDR-Modelleisenbahner abgebildet war. Ich bekam damals über die Landeszentralbank in Nordrhein-Westfalen 15.--DM ausgezahlt als Honorar.

Der Versuch, dann mit Hilfe der Räder der Arnold 23er eine 39er zu bauen, sah zwar für damalige Verhältnisse ganz gut aus, fuhr aber nicht richtig, weil das Fahrwerk aus Polystyrol gebaut war und auch kein anständiges Werkzeug zur Verfügung stand. Leider sind beide Loks den Weg aller Dampfloks gegangen.

Später dann, in den mittleren 80ern setzte das Fieber wieder ein. Nacheinander entstand eine 82er 82er.JPG (42859 Byte)(aus den Gehäuseteilen einer zerstückelten 66er und dem motorisierten Fahrwerk einer Flm-50er), eine 18 201, und auch erste Schritte zur Harzquerbahn, es kam eine S9 dazu und natürlich die 62er, (deren mittlerweile ein wenig überholte Bauanleitung findet sich auf einer Extraseite), und dann entstand der verrückte Plan, die Kohlenstaubloks der DR nachzubilden. Dies dauert an und dafür steht eine Extra-Seite zur Verfügung.

Zur Zeit entsteht mittels computer-gezeichneter Dateien, angefertigeten Filmen und daraus geätzten Messingplatten der fünfteilige Doppelstockgliederzug der DDR-DR. Er ist noch nicht fertig, soll aber, wenn halbwegs brauchbar auch in Kleinstausmaßen verkauft werden können.

Zu alldem ein wenig genaueres auf den anderen Seiten......

Eine 62er entsteht Harzquerbahn Kohlenstaubfest im BW weitere Selbstbauten

Fahrzeuge im Selbstbau in Spur N