Schienenmaterial und Zubehör

Das Schienenmaterial der PIKO-N-Spur war eine verkleinerte Version des PIKO-HO-Gleises und damit dem Fleischmann 1600-Material vergleichbar. Dies ließ leider keine Verbindung zum gleichzeitig erschienen Arnold- und Trix-Material zu, es war immer mit Bastelarbeit und den entsprechenden Holperern verbunden. Es war als Hohlprofil gestaltet und wurde mit Flachverbindern ineinander gesteckt.

Leider waren die ersten Spurkränze der PIKO-Fahrzeuge unglaublich hoch, so dass man diese ersten Fahrzeuge auf Arnold-Gleisen kaum fahren konnte: Sie holperten über die Kleineisen, die an den Piko-Gleisen nicht ausgebildet waren.

Das Sortiment war für die damalige Zeit ausreichend und vollständig und sei hier nur in Tabellenform kurz dargestellt. Es wurde auch ein Gleisplanbuch geliefert.

Katalog-Nr Bezeichnung Länge bzw Radius
5/4150 2/1 gerade 220 mm
5/4151 1/1 gerade 110 mm
5/4152 1/2 gerade 55 mm
5/4159 Ausgleichsstück 30 mm
5/4160 Ausgleichsstück 106 mm
5/4153 1/1 gebogen 45° = 1/8 Kreis R = 192mm
5/4154 1/3 gebogen 15° = 1/24 Kreis R = 192 mm
5/4156 * 1/6 gebogen 7,5° = 1/48 Kreis R = 192 mm
5/4157 * 1/1 gebogen 45° = 1/8 Kreis R = 223 mm
5/4158 * 1/3 gebogen 15° = 1/24 Kreis R = 223 mm
5/4159* 1/6 gebogen 7,5° = 1/48 Kreis R = 223 mm
5/4163 1/3 gebogen 15° = 1/24 Kreis Ausgleich für Weiche R = 425 mm
5/4164 langes Anschlussgleis, 2/1 gerade 220 mm
5/4172 kurzes Anschlussgleis, 1/2 gerade 55 mm
5/4172 Unterbrechergleis, beide Leiter getrennt 55 mm
5/4162 Trenngleis, ein leiter getrennt 55 mm
5/4161 Schaltgleis, ein Leiter doppelt unterbrochen 55 mm
o. Nr.* Prellbock, auf 55 mm-Gleis 55 mm
5/4165 Weiche elektrisch links 110 mm / 15°
5/4166 Weiche elektrisch rechts 110 mm / 15°
5/4165/66 Weichenpaar elektrisch (ob auch als Handweiche, ???) 110 mm /15°
o. Nr.* Kreuzung, Stromkreise nicht getrennt 110 mm /15°

Gleise.jpg (66806 Byte) *Wie bei vielen Artikeln stimmen die Katalognummern nicht, sind nicht genannt oder vertauscht. Die genannten Nummern mit * sind sinngemäß ergänzt, die Kreuzung taucht im Katalog gar nicht auf, der Prellbock hat keine Nummer.

Auf dem Schwellenband sind Radius und Teilung eingeprägt, aber nicht unbedingt verlässlich: Es liegt ein Gleis vor, auf dem steht 233/7,5°, es handelt sich aber eindeutig und unverwechselbar um ein 192/45°-Stück.

 

Laut Katalog steht auch dem N-Bereich die unabhängige Zugbeleuchtung 5/7000 "Lux-Konstant" zur Verfügung, samt den zugehörigen Sperrdrosseln und Koppelkondensatoren, in der Technik wohl ähnlich wie die etwa gleichzeitig von Arnold ewig angekündigte, aber erst sehr spät oder gar nicht in der Form erschienene unabhängige Zugbeleuchtug. Aus dem Bereich der allgemeinen Produktion werden ferner das Schaltrelais von PIKO (entsprechend den Weichenantrieben HO), das von Zeuke (ohne Rückmeldekontakte) genannt, ebenso zwei Tastenpulte, ein Fahrpult für Batteriebetrieb, eine Aufgleisvorrichtung sowie eine Innenbeleuchtungszusatzeinrichtung für die Weitstreckenwagen genannt.

Darüber hinaus gab es im Gebäudebereich einige Zubehörteile, von denen einige im Bild gezeigt werden sollen. Besonders zu nennen sind die kleinen Formsignale, deren Doppelspule gleich unter einem Stück landschaft verborgen waren und die sogar eine Zugbeeinflussung hatten. Erst später war der Schaltkasten - leider - mit einem schwarzen Plastikteil abgedeckt.

schupp2.jpg (81613 Byte)

signal1.jpg (28752 Byte)

zubehor1.jpg (166398 Byte)


WB01722_.gif (138 Byte)WB01709_.gif (378 Byte)